LegacyLab - Analyse, Bewertung und Sanierung von Altsystemen

Das LegacyLab ist ein von uns entwickeltes Vorgehen zur Analyse, Bewertung und Sanierung von Bestandssoftware. Das Lab ist das Resultat aus vielen Jahren Erfahrung in der Pflege und Sanierung von Altsystemen. Die folgende Grafik veranschaulicht die einzelnen Phasen und Ergebnisse unseres Vorgehens.

[zum Vergrößern hier oder auf die Grafik klicken]

Analyse

LegacyLab startet mit der Analyse der betroffenen Altsysteme. Mit Hilfe von Fragenkatalogen, Source-Code-, Architektur- und Deployment-Analysen ermitteln wir die Fitness der Systeme. Diese setzt sich aus einer Reihe von Kriterien, wie Source-Code-Qualität, Entwicklungs- und Deployment-Geschwindigkeit oder Regressionsrate zusammen.

Bewertung

Basierend auf den Analyseergebnissen erfolgt eine Bewertung und Kategorisierung des Systems, die sich an den beiden Achsen “Fitness” und “Geschäftswert” orientiert. Die Fitness-Achse repräsentiert den technischen Gesamtzustand des Systems resultierend aus den gewichteten Einzelkriterien. Geschäftswert beschreibt den Beitrag des Systems an der Wertschöpfung des Unternehmens. Beispielsweise trägt das Banking-Portal einer Online-Bank in hohem Maße zur Wertschöpfung der Bank bei und hat deshalb einen hohen Geschäftswert. Hingegen ist das intern genutzte Bug-Tracking-System von eher geringer Bedeutung und hat einen entsprechend geringen Geschäftswert.

Bei einem System mit geringem Geschäftswert gehen wir davon aus, dass nur wenig oder gar keine Weiterentwicklung stattfindet. Hat das System zudem eine niedrige Fitness, dann schlagen wir vor, das System zu recyceln, da z.B. die Betriebskosten aufgrund der hohen technischen Schuld deutlich über dem Nutzen des Systems liegen. Bei Systemen mit niedrigem Geschäftswert, aber hoher Fitness, kann es hingegen sinnvoll sein, diese in den Wartungsmodus zu überführen, da es sich lohnt, den geringen Geschäftswert aufgrund der niedrigen Betriebskosten zu erhalten.

Systeme mit hohem Geschäftswert sind i.d.R. unternehmenskritisch, d.h. sie sind maßgeblich an der Wertschöpfung des Unternehmens beteiligt. Hat das System zudem eine hohe Fitness, dann ist alles in Ordnung und das System kann ohne größere Sanierungsmaßnahmen weiterentwickelt werden. Verfügt ein System mit hohem Geschäftswert über nur geringe Software-Fitness, dann lohnt es sich über eine Softwaresanierung nachzudenken.

Umsetzung

Wir verstehen Softwaresanierung als iterativen und inkrementellen Prozess im Sinne der agilen Softwareentwicklung. Sanierungsziele werden als Ergebnis der LegacyLab-Analyse in einem Sanierungs-Backlog beschrieben. Die Backlog-Items sind priorisiert, messbar und innerhalb eines überschaubaren Zeitraums abschließbar. Die Abarbeitung der Sanierungs-Aufgaben sind Mini-Projekte, die jeweils mit einer Detailanalyse starten. Das Ergebnis ist ein weiteres Backlog, das die Aufgabe zum Erreichen des jeweiligen Sanierungsziels enthält.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

Kontaktieren Sie uns gerne, wenn Sie Fragen zu unserem Vorgehen haben oder wir Sie konkret unterstützen können. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.